Pferdesport - WM: Werths Pferd Bella Rose fährt heim

Caen (dpa) - Isabell Werths angeschlagenes Dressur-Pferd Bella Rose wird zurück nach Rheinberg transportiert.

Einen Tag nach dem Gewinn der Goldmedaille mit dem Team kann die siebenmalige Weltmeisterin in Caen nicht im Einzel starten, da ihre zehnjährige Stute eine Entzündung am Huf hat. Werth wird sich den Grand Prix Special noch anschauen, ehe sie heimfährt.

«Es ist einfach nur frustrierend», sagte die Reiterin. «Gestern habe ich versucht, sachlich zu bleiben. Heute fällt das schwerer.» Am Vortag habe sie noch mit dem Team die Goldmedaille gefeiert: «Das war aber auch ein bisschen Frusttrinken.»

Der Stute gehe es trotz der Verletzung gut, sie habe einen dicken Verband und «schaut mich zufrieden an», berichtete die 45-Jährige. Werth hatte mit Bella Rose im Team-Wettbewerb die höchste Wertung der vier deutschen Reiterinnen erhalten und galt als Kandidatin auf eine Medaille im Special.

«Das war ein Rauf und Runter wie in der Achterbahn», berichtete Bundestrainerin Monica Theodorescu über die Stimmung bei der Siegesfeier der Equipe: «Man ist erst ganz oben und dann am Boden.» Die Verletzung sei jedoch nicht gravierend. «In zwei Wochen wird das wieder gut sein», prognostizierte die Trainerin.

Veranstalterseite

Weltverband

Deutsche Reiterliche Vereinigung

erschienen am 27.08.2014 um 12:48 Uhr