Fußball - Europa League: Wolfsburgs nächster internationaler Versuch

Liverpool (dpa) - Nach mehr als 100 Millionen Euro Investitionen in Ablösesummen spielt der VfL Wolfsburg endlich wieder da, wo der Volkswagen-Konzern die Fußball-Tochter sehen will: auf der internationalen Bühne.

Beim FC Everton kehrt der Bundesligist am Donnerstag zumindest in den kleinen Europapokal zurück und beendet die deutsch-englische Woche bei der Nummer zwei in Liverpool. «Die Vorfreude nach fünfjähriger Abstinenz ist spürbar», sagte Trainer Dieter Hecking am Mittwoch in Liverpool: «Alle reden seit Wochen davon. Die Vorfreude ist riesig.»

1622 Tage nach dem Viertelfinal-Aus 2010 gegen den FC Fulham startet Wolfsburg wieder gegen einen Premier-League-Club und zeigt sich wenig bescheiden. «Die Erwartungen sind nicht so gering», erklärte Manager Klaus Allofs unumwunden. «Wer die Trophäe am Ende in den Händen halten will, muss auch solche Gegner schlagen.»

Angesichts der Teams aus Lille und dem russischen Krasnodar erklärte der VfL-Manager: «Ich glaube, dass wir nicht nur konkurrenzfähig sind, sondern mit Everton der Favorit in der Gruppe sind.» Das spricht für das gewachsene Selbstbewusstsein der Wolfsburger, denn Allofs betonte auch: «Wir spielen in einer Gruppe, die auch in der Champions League nicht sonderlich auffallen würde.» Womit das eigentliche Ziel des Geldgebers benannt ist.

«Es ist natürlich der Anspruch bei Volkswagen, dass der VfL mittelfristig in der Champions League spielt, und das wollen wir auch», sagte Trainer Hecking. Dafür hat der Konzern seit dem Europa-League-Aus im April 2010 sehr viel Geld bezahlt, das vor allem Dieter Hoeneß und Felix Magath mit vollen Händen für Transfers und ohne die gewünschte Gegenleistung ausgaben.

Mit Allofs und Hecking geht es in der Summe nicht unbedingt sparsamer, dafür aber ruhiger zu und in kleinen Schritten voran. Der Coach bemüht sich daher auch, VW die Vorzüge des weniger bedeutenden Wettbewerbs schmackhaft zu machen. «Auch die Europa League kann am Ende ein großes Renommee bedeuten, wenn wir es schaffen können, in diesem Wettbewerb erfolgreich Fußball zu spielen», sagte der Coach, der nur wenig internationale Erfahrung aus seiner Aachener Zeit mit nach Wolfsburg gebracht hat.

Anders sieht das bei Allofs aus, der allein als Manager von Werder Bremen sechs Spielzeiten in der Champions League erlebte. Es ist allerdings auch schon fast vier Jahre her, dass der 57-Jährige als Verantwortlicher bei einem internationalen Spiel dabei war. «Da ist eine riesen Vorfreude», sagte Allofs angesichts der Partie im Goodison Park: «Es ist toll, mit einem Spiel auf der Insel zu starten. Das sind immer besondere Spiele.»

Hecking kann in Everton auf die zuletzt angeschlagenen Kevin De Bruyne und Luiz Gustavo setzen. «Sie hatten ein paar Probleme und haben zuletzt nicht trainiert, aber ich denke, dass Kevin als auch Gustavo spielen können», sagte Trainer Dieter Hecking am Mittwoch in Liverpool. «Wenn solche Spiele anstehen, wollen alle dabei sein», erklärte der Coach. Hecking selbst ist angeschlagen nach Großbritannien gereist, er leidet an einem Magen-Darm-Infekt. «Ich habe heute Nachmittag zweieinhalb Stunden geschlafen, das hat mir ganz gut getan», sagte der Coach.

FC Everton

UEFA-Seite

erschienen am 17.09.2014 um 19:18 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!