Fußball - WM: Russland kürzt wegen Krise Haushalt für WM 2018

Moskau (dpa) - Wegen der Wirtschaftskrise kürzt Gastgeber Russland seinen Haushalt für die Fußball-WM 2018. Die geplanten Einsparungen würden vor allem den Stadionbau betreffen, sagte Sportminister Witali Mutko der Agentur Tass zufolge in Moskau.

So werde die Zahl der fest installierten Sitzplätze in einigen Wettkampfstätten mit Zustimmung des Weltverbands FIFA von 45 000 auf 35 000 gesenkt. Schätzungen gehen von mehr als 30 Milliarden Euro als Kosten für das Turnier in drei Jahren aus - das wäre etwa doppelt so viel wie 2014 bei der WM in Brasilien. Vor allem eine massive Rubel-Schwäche lässt die Ausgaben explodieren. Der niedrige Ölpreis reißt zudem ein riesiges Loch in den Staatshaushalt, und durch westliche Sanktionen in der Ukraine-Krise kommen Banken nicht an frisches Geld.

Offizielle WM-Seite

Organisationskomitee

erschienen am 29.01.2015 um 17:11 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!