Kriminalität - Steuern: Festnahme in Zusammenhang mit Hoeneß-Steueraffäre

München/Warschau (dpa) - Im Zusammenhang mit der Steueraffäre um Uli Hoeneß ist ein Mann festgenommen worden. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft München am Donnerstag. Details nannte die Behörde nicht.

Laut einem Bericht der Mainzer «Allgemeinen Zeitung» hat eine Zielfahndung des bayerischen Landeskriminalamts zur Festnahme eines Bankers geführt. Nach Angaben der polnischen Justiz vom Abend lehnte ein Gericht einen Haftbefehl gegen den Mann ab.

Die Zeitung beruft sich auf «Informationen des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden», wonach am Mittwoch der per Haftbefehl gesuchte Banker in Warschau von der polnischen Polizei gefasst werden konnte. Der Banker soll in den 1990er Jahren bei der Schweizer Privatbank Vontobel Hoeneß' Finanzgeschäfte betreut haben. Ihm soll Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen werden.

Die Warschauer Staatsanwaltschaft erklärte am Abend, das Bezirksgericht habe einen Haftbefehl gegen den Mann abgelehnt, ihm aber verboten, Polen zu verlassen. Sein Pass sei eingezogen worden. Er habe zudem eine Kaution in Höhe von einer Million Zloty (umgerechnet etwa 250 000 Euro) hinterlegen müssen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft laufen die Vorbereitungen für eine Auslieferung nach Deutschland.

Hoeneß sitzt seit dem 2. Juni im Gefängnis in Landsberg am Lech. Der Landgericht München II hatte den 62-Jährigen im März wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

erschienen am 23.10.2014 um 19:45 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!