Volleyball - WM: Herbe Klatsche: DVV-Frauen verpatzen WM-Auftakt in Rom

Rom (dpa) - Die deutschen Volleyballerinnen haben gleich zu Beginn ihrer WM-Medaillenmission einen heftigen Rückschlag erlitten. Der EM-Zweite unterlag in seinem ersten Spiel in Gruppe A gegen die Dominikanische Republik überraschend mit 2:3 (25:22, 21:25, 21:25, 26:24, 13:15).

Damit stehen die DVV-Frauen vor den nächsten Partien schon unter hohem Druck. Vor verwaisten Rängen in Rom kam die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti mit dem kraftvollen Spiel des Weltranglisten-Zehnten überhaupt nicht zurecht und bot eine insgesamt enttäuschende Leistung. Am folgenden Tag gegen Argentinien wollen die DVV-Frauen wieder in die Spur finden.

«Wir waren im Angriff sehr sehr schlecht», kritisierte Guidetti. «Die Dominikanische Republik hat verdient gewonnen, sie war in allen Elementen besser. Wir hatten von uns natürlich ein besseres erstes Spiel erwartet und haben nicht auf unserem höchsten Niveau gespielt.» Kapitän Margareta Kozuch reagierte ebenfalls enttäuscht. «Die ersten Spiele bei einer WM sind immer schwer. Der Knackpunkt war der zweite Satz, wo wir so viele Fehler gemacht haben», sagte sie.

«Sie sind körperlich sehr stark. Wenn wir unser Spiel durchziehen, dann gewinnen wir. Sollten wir aber zulassen, dass sie ihre Kraft einsetzen, dann werden sie sehr gefährlich», hatte Guidetti vor dem Auftaktspiel gewarnt und unmissverständlich einen Sieg gefordert.

Vor gähnend leeren Rängen in der PalaLottomatica, einer extra für die Olympischen Spiele 1960 gebauten Halle, beherzigten die deutschen Schmetterkünstler nach Anlaufschwierigkeiten zunächst die Vorgabe des Trainers. Hellwach im Block und stark über Diagonalangreiferin Kozuch erarbeitete sich der Weltranglisten-Neunte ein Polster zum 18:12.

Die Dominikanische Republik nutzte jedoch den Spannungsabfall bei den DVV-Frauen sofort und verkürzte auf 17:18, ehe der große Auftritt von Geburtstagskind Louisa Lippmann kam. Die 20-Jährige, die in der kommenden Saison für den Dresdner SC aufläuft, sorgte mit drei Punkten hintereinander für den Gewinn des ersten Satzes.

Guidettis Team war im zweiten Satz fast komplett von der Rolle. Gegen den Olympia-Fünften von 2012 schlichen sich leichte Fehler ein, Missverständnisse reihten sich aneinander, die Annahme wackelte. Guidetti wechselte munter durch, doch Besserung stellte sich nicht ein. Zu stark war der Block der Mannschaft des Brasilianers Marcos Kwiek. Ein 8:2-Schlussspurt brachte auch nichts.

Der deutsche Angriff kam weiter nicht auf Touren. Permanent hechelte der teils zerfahren auftretende EM-Zweite einem Rückstand hinterher. Von Euphorie durch WM-Bronze der Männer in Polen war nichts zu spüren. In der Offensive präsentierte sich dagegen die Dominikanische Republik um Kapitän Bethania de la Cruz bärenstark. Eine einzige Führung (1:0) hatte Guidettis Truppe zunächst in Abschnitt vier, ansonsten bestimmte der Kontrahent sicher das Geschehen. Die DVV-Frauen bewiesen aber enorme Moral und retteten sich mit dem zweiten verwandelten Satzball in den Entscheidungsdurchgang.

Im fünften Satz gingen Kozuch & Co. von Beginn an konzentriert zu Werke. Beim Stand von 9:5 schien der Sieg schon perfekt, aber die Dominikanische Republik ließ sich nicht hängen und machte fünf Punkte in Serie. Am Ende konnten die DVV-Frauen den WM-Fehlstart nicht mehr abwenden.

FIVB-Spielplan

DVV-Team

Deutsche Vorrundengegner

erschienen am 23.09.2014 um 20:15 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!