Kirche - Weihnachten: Bischöfe zu Weihnachten: Gott ist mit den Heimatlosen

Berlin (dpa) - In ihren Weihnachtspredigten haben die deutschen Bischöfe zu Solidarität mit Flüchtlingen und anderen Menschen in Not aufgerufen.

Vor Tausenden Gläubigen verurteilten sie jede Form von Ausgrenzung und verwiesen auf die Weihnachtsgeschichte, die von der Suche der Heiligen Familie nach Zuflucht berichtet. Zugleich verwahrten sie sich gegen eine Vereinnahmung des Christentums durch die Dresdner «Pegida»-Bewegung.

Der Bischof von Hildesheim, Norbert Trelle, nannte bizarr, wenn Menschen, die überwiegend keiner christlichen Gemeinschaft mehr angehörten, sich aufschwängen, das christliche Abendland zu retten. «Was ich bei den erwähnten Demonstrationen wahrnehme, hat mit Christentum wenig, einiges aber mit Gottlosigkeit zu tun», sagte der Bischof am Heiligabend im Hildesheimer Dom.

Der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst kritisierte, wer unter dem Vorwand, das christliche Abendland vor Überfremdung bewahren zu wollen, Flüchtlingen Hilfe verwehre, verrate christliche Werte, auf denen das Abendland gründe. Wer Weihnachtslieder singe, müsse deren Sinn erfassen: dass Gott mit den Notleidenden und Heimatlosen sei.

Das Bündnis «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» («Pegida») hatte am Montagabend in Dresden mehr als 17 000 Menschen mobilisiert. Angekündigt war ein gemeinsames Weihnachtssingen, tatsächlich aber wurden Beschimpfungen von Politikern ebenso bejubelt wie ausländerfeindliche Parolen.

Die evangelische Landeskirche in Baden feierte ihren ARD-Weihnachtsgottesdienst mit einer schwarzen Jesusfigur. An einer Krippe mit einem Christkind aus dunklem Ebenholz erinnerte Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh an den tausendfachen Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer in diesem Jahr.

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger nannte die Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten den Beweis dafür, «dass Gott bei all denen ist, die auf dieser Welt kein Zuhause mehr haben». Der Kölner Erzbischof Rainer Woelki schrieb in einer Weihnachtskarte: «Auch Jesus war ein Flüchtling. Öffnen Sie Ihr Herz für unsere neuen Nachbarn!»

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann sagte, wer nur «halbwegs menschlich empfinde», könne nicht unbeteiligt an der Seite stehen, wenn über 50 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht seien.

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, warnte davor, das Leid der Flüchtlinge aufzurechnen. «Gerade Menschen auf der Flucht haben bei Gott einen unzerstörbaren Wert, haben Würde, lange bevor sie auch nur einen Cent zur Steigerung des Bruttosozialproduktes beigetragen haben.»

Die Weihnachtspredigt des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm, war schon am Dienstag veröffentlicht worden. Er forderte eine Asylpolitik in Europa, die sicherstelle, «dass kein Mensch mehr im Mittelmeer ertrinken muss». Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, warnte vor einfachen Antworten auf politische Krisen.

erschienen am 25.12.2014 um 14:22 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!