Luftverkehr - Flughafen: Keiner will BER-Generalplaner werden

Berlin (dpa) - Die Suche nach einem neuen Generalplaner für den Hauptstadflughafen BER ist gescheitert. Nach dpa-Informationen waren keine brauchbaren Angebote eingegangen.

Nach Einschätzung der Grünen wird dies zu einer weiteren Verzögerung des Eröffnungstermins führen. Die Flughafengesellschaft hatte zuvor die europaweite Ausschreibung für die Planung und Baukoordinierung gestoppt.

Seit der Trennung von der Planungsgemeinschaft BBI im Mai 2012 fehlt dem Flughafen-Bau ein Generalplaner. Dieser übernimmt bei einem größeren Bauvorhaben die Planung für alle Fachbereiche und ist der Ansprechpartner für den Bauherrn. Der Generalplaner haftet für die Richtigkeit der Planungen und ist verantwortlich dafür, dass Termine und Fristen eingehalten werden.

Diese Funktion hatte am BER bis Mai 2012 die Planungsgemeinschaft (PG) BBI inne. Dahinter standen die Architekturbüros GMP um Meinhard von Gerkan und JSK. Die Flughafengesellschaft trennte sich von der PG BBI - dieser wurde die Hauptverantwortung für das Scheitern der Eröffnung am 3. Juni 2012 zugewiesen. Seitdem vergibt der Flughafen seine Aufträge für Planungsleistungen einzeln.

erschienen am 01.08.2014 um 15:42 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!