Biathlon - Weltcup: Platz zwei: Biathlon-Staffel wieder auf dem Podest

Antholz (dpa) - Zum ersten Staffel-Sieg seit vier Jahren hat es für Deutschlands Biathleten auch in Antholz nicht gereicht, doch auch auf Platz zwei waren Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp stolz.

Bei schwierigen äußeren Bedingungen benötigte das Silber-Quartett von Sotschi beim Weltcup in Südtirol insgesamt sieben Nachlader. Norwegen kam mit fünf Reservepatronen aus. Der Weltmeister gewann am Ende mit einem Vorsprung von 16,4 Sekunden vor Deutschland. Dritter wurde Frankreich.

«Wir haben alle ein ordentliches Rennen gehabt. Aber um zu gewinnen, braucht man ein perfektes. Die Norweger hatten eins und haben deshalb verdient gewonnen», sagte Schlussläufer Schempp im ZDF. Der Uhinger hatte in Antholz zuvor zwei Einzel-Siege im Sprint und in der Verfolgung gefeiert und zuvor auch den Massenstart in Ruhpolding gewonnen. Im Staffel-Rennen beim Heim-Weltcup hatte sich der 26-Jährige erst im Zielsprint Emil Hegle Svendsen geschlagen geben müssen. Diesmal fiel die Entscheidung am Schießstand, denn Schempp benötigte insgesamt drei Nachlader.

Die Deutschen erwischten einen guten Start, Startläufer Lesser blieb fehlerfrei und übergab als Spitzenreiter auf Daniel Böhm. Norwegen lag da als Dritter schon 21,3 Sekunden zurück. Böhm benötigte drei Reservepatronen, konnte im Stehendanschlag gerade so die Strafrunde vermeiden. «Mit den Bedingungen hatte das nicht viel zu tun», sagte er über seine Fehlschüsse. Peiffer ließ sich viel Zeit beim Schießen. Einmal musste der Ex-Weltmeister im Stehen nachladen, traf die Scheibe nur ganz knapp. «Ich wollte schon den zweiten Nachlader reintun», sagte er.

Weltcup Antholz

erschienen am 25.01.2015 um 13:01 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!