Motorsport - Formel 1: Lauda: «Nicht Gesamtprojekt aufs Spiel setzen»

Stuttgart (dpa) - Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda hat nach dem Krisengipfel zum Crash von Spa die beiden Formel-1-Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton in die Pflicht genommen.

«Nico und Lewis sind mir vom Herzen wie vom Kopf her gleich wichtig, weil ich beide verstehe, dass sie Rennen gewinnen und Weltmeister werden wollen. Aber sie dürfen nicht das Gesamtprojekt aufs Spiel setzen», sagte er der «Bild am Sonntag». Wenn Rosberg und Hamilton nicht die Ziele von Mercedes gefährden würden, «können sie fahren, wie sie wollen», meinte Lauda weiter. Die Silberpfeile müssten die Konstrukteurs-WM holen sowie in der Fahrer-Wertung Erster und Zweiter werden.

Wolff-Aussagen

Daily-Mail-Story

erschienen am 31.08.2014 um 12:04 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!