Börsen - Effekten: Gute Stimmung der deutschen Wirtschaft treibt Dax an

Frankfurt/Main (dpa) - Gute Stimmungsdaten aus der deutschen Wirtschaft haben den Dax am Donnerstag weiter angetrieben.

Anfängliche Verluste infolge schwacher französischer Konjunkturdaten und einer negativen Reaktion auf die BASF-Zahlen schüttelte der deutsche Leitindex ab und setzte die Erholung der vergangenen beiden Tage fort. Gegen Mittag stand der Dax 0,42 Prozent höher bei 9795 Punkten. Der MDax stieg um 0,52 Prozent auf 16 508 Punkte und der TecDax gewann 0,54 Prozent auf 1273 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,71 Prozent nach oben.

An den vergangenen beiden Tagen hatten die Anleger den ersten Schock über die Eskalation der Ukraine-Krise überwunden und sich wieder stärker auf die Berichtssaison und Konjunkturdaten fokussiert. Nun gab die im Juli aufgehellte Wirtschaftsstimmung im Euroraum neuen Schwung, auch wenn die Lage in den beiden größten Euro-Volkswirtschaften unterschiedlich ist.

In Deutschland verbesserte sich die Stimmung sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor, in Frankreich fiel sie in der Industrie zurück, wohingegen der Servicebereich zulegte. Analyst Johannes Jander von der Landesbank Helaba bezeichnete die Daten aus der französischen Industrie als erneute Enttäuschung. Die französische Wirtschaft halte weiterhin nicht Schritt mit den anderen Ländern in der Europäischen Währungsunion. In Deutschland seien Wachstumssorgen hingegen unangebracht. Auch Chinas Konjunkturmotor kommt offenbar wieder stärker auf Touren.

Abgeschlagenes Schlusslicht im deutschen Leitindex waren die BASF-Aktien. Sie knickten um fast zwei Prozent ein. Zwar hatte der weltgrößte Chemiekonzern im zweiten Quartal vor allem dank seines Öl- und Gasgeschäfts deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor, Analysten reichte das aber nicht. Ihre durchschnittlichen Erwartungen wurden verfehlt. Auch die Zahlen von Krones kamen bei den Anlegern nicht gut an, obwohl der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen dank der Nachfrage aus Schwellenländern weiter zugelegt hatte.

Besser sah es beim Triebwerksproduzenten MTU aus. Der stabile Unternehmensausblick für das bereinigte operative Ergebnis habe überrascht, schrieb Analyst Adrian Pehl von Equinet. Die Aktien der SGL Group kletterten um rund ein Prozent nach oben. Der Kohlenstoffspezialist weitet laut dem «Handelsblatt» sein laufendes Sparprogramm aus.

erschienen am 24.07.2014 um 12:33 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!