Arbeitsmarkt - Mindestlohn: Arbeitgeber werfen DGB Stimmungsmache beim Mindestlohn vor

Berlin (dpa) - Deutschlands Arbeitgeber haben den Gewerkschaften Stimmungsmache gegen die Unternehmen vor dem Start des flächendeckenden Mindestlohns vorgeworfen. Die Gewerkschaften unterstellten den deutschen Unternehmen rechtswidrige Absichten, bevor der Mindestlohn überhaupt in Kraft getreten sei, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. Der DGB und Verdi hatten Arbeitgebern vorgeworfen, den Mindestlohn umgehen zu wollen. So würden etwa Zuschläge für Nachtarbeit auf den Stundenlohn angerechnet. Der Mindestlohn von 8,50 Euro kommt zum 1. Januar.

erschienen am 28.11.2014 um 02:02 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!