Börsen - Effekten: Linde und Lufthansa belasten deutschen Aktienmarkt

Frankfurt/Main (dpa) Dem deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag die Puste ausgegangen.

Enttäuschungen von Linde und der Lufthansa sowie vorsichtige Aussagen aus den Reihen der Europäischen Bankenaufsicht setzten dem Dax zu. Der deutsche Leitindex verlor bis zum Mittag 1,41 Prozent auf 8955,07 Punkte, nachdem er zuvor in der Spitze noch auf 9146 Punkte gestiegen war. Auch die Wochenbilanz ist nun negativ.

Der Chef der Europäischen Bankenaufsicht (Eba), Andrea Enria, habe dem Bankensektor am Vormittag einen schweren Stimmungsdämpfer versetzt, sagten Händler. Enria habe gewarnt, dass sich selbst Banken, die den jüngsten Stresstest erfolgreich bestanden hätten, nicht zu sicher fühlen sollten.

Die Senkung der Gewinnprognosen bei der Lufthansa und Linde taten ihr übriges. Beide erklärten, die wirtschaftlichen Aussichten hätten sich verdüstert. Die Papiere der Airline fielen um mehr als 6 Prozent, die des Industriegase-Spezialisten um mehr als 5 Prozent. Besser erging es den Anlegern bei VW und Bayer, die gute Geschäfte im dritten Quartal vermeldeten - ihre Aktien waren mit plus 1,30 und 0,56 Prozent die Dax-Favoriten.

Für den MDax der mittelgroßen börsennotierten Unternehmen ging es um 0,78 Prozent auf 15 642,37 Punkte nach unten. Der TecDax der Technologiewerte verlor 0,82 Prozent auf 1206,52 Punkte.

Kurse bei der Deutschen Börse

erschienen am 30.10.2014 um 13:05 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!