Wahlen - Parlament: DIW-Chef: Konflikt mit EU-Partner nach Syriza-Sieg vorprogrammiert

Berlin (dpa) - DIW-Präsident Marcel Fratzscher nennt das Wahlergebnis in Griechenland eine «schlechte Nachricht für Europa und für Griechenland». Das unerwartet starke Resultat werde die künftige Regierung von Syriza-Chef Alexis Tsipras sehr viel selbstbewusster und aggressiver gegenüber den europäischen Partnern auftreten lassen. Das sagte der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung der Online-Ausgabe der «Rheinischen Post». Ein Konflikt mit den EU-Partnern über die Wirtschaftspolitik sei programmiert.

erschienen am 26.01.2015 um 03:13 Uhr

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!